DK1RI



Meine QO100 Aktivitäten, Stand 202008

Ich habe im Juni 2020 angefangen, eine Station aufzubauen.
Als Empfänger habe ich WebSDR verwendet, für den Uplink auf 13cm den vorhandenen IC9700, einen alten Konverter und eine alte 10W Enddstufe.
Die Antenne war eine 2m lange Flexayagi - gekauft 1996 -, die noch in der Garage lag. Ein Netzteil und die nötigen Kabel und Stecker waren auch vorhanden.
Da ich die Antenne nicht auf dem Dach befestigen konnte und andere Standorte auch nicht in Frage kamen, habe ich die Antenne auf einem alten Fotostativ befestigt und durch das Dachfenster den Satelliten angepeilt.
Die Entfernung vom Shack zum Dachfenster ist ca 10m auf der gleichen Etage.
Das ganze hat zusätzlich 0 Euro und wenige Stunden kostbare Renterzeit gekostet.





Es funktionierte zwar und ich konnte ich mich über den britischen WebSDR hören, für viele andere Stationen war das Signal aber zu schwach.

Ich habe mir also eine 1,2m lange Helix Antenne mit passender Halterung gekauft.
Ausserdem ist die Endstufe ausgefallen und als Ersatz kam noch der Kuhne Uplink Konverter (20W) dazu.
Das funktioniert sendeseitig jetzt recht gut. Ich musste mich aber auch erst an die etwas andere Betriebtechnik gewöhhnen :)



Es fehlte noch ein richtiger 10GHz Empfänger.

In den 90er Jahren habe ich eine Flachantenne für Astra verwendet. Eine solche Antenne wollte ich auch jetzt wieder verwenden.
Diese Flachantennen haben etwa den gleichen Gewinn wie ein 60cm Spiegel (nach Datenblatt).

Ein Spiegel ist an meinem Standort in Edingen nicht möglich.

Als Empfänger hatte ich noch einen alten Funcube SDR Dongle, gekauft ca 2012. Nachdem ich getestet hatte, dass der auch mit dem SDRradio Programm SDR Console verwendet werden kann, habe ich eine Flachantenne gekauft, die 12V Speiseweiche und einige Adapter aufgebaut und alles zusammengeschaltet.
Das Empfangsprogramm erfordert einige Eingewöhnung, insbesondere die Konfiguration. Aber im Internet gibt es gute Tipps.
Im Gegensatz zum WebSDR ist die Wasserfall Bandbreite sehr eingeschränkt, was manches etwas umständlich macht.

Das hat sich beim ersten Einschalten gezeigt: Ich habe nämlich nichts gehört!!
Nach einigem Rumprobieren habe ich dann die CW Bake gehört, aber 250kHz zu hoch!
Nach erneuter Eichung mit dem SDR Programm und optimierung der Antennenrichtung geht der Empfang jetzt, aber die Signal sind nicht sehr laut.
Die Einstellung der Antennenbrichtung ist ziemlich empfindlich: 2 Grad ausserhalb des Optimums ist schon nichts mehr zu hören.




Ingesamt wurde alles etwas teurer als ursprünglich gedacht; insbesondere wegen des neuen Up-Konverters.
Da ich das Dachfenster bei Betrieb öffnen muss, ist Betrieb nur bei einigermassen gutem Wetter möglich und ich muss die Antennen jedesmal auf und abbauen.
Wegen der örtlichen Randbedingungen konnte ich nicht die billigsten Lösungen anwenden. Dieser Artikel soll aber zeigen, dass -mit etwas Mehraufwand - ein QO100 Betrieb auch unter erschwerten Randbedingungen möglich ist.